■ 27. April bis 12. Mai 2018
31. Jazzfest Rottweil

www.jazzfest-rottweil.de

Das Programm für das 31. Jazzfest Rottweil 2018 steht. Neben dem Musikspektakel Jazz in Town am 30. April in der Rottweiler Innenstadt präsentiert der Jazzfest Verein zwischen dem 27. April und 12. Mai acht gewohnt hochkarätige Musikabende in der Alten Stallhalle. Dabei spannt sich der Bogen wieder sehr breit: Von erlesenen Konzertereignissen über kostbare kulturelle Raritäten bis zu rauschenden Partynächten wird in unterschiedlichsten Musikrichtungen und für alle Generationen ein attraktives Programm angeboten.

Den Auftakt bildet am 27. April das exklusive Gastspiel der sensationellen Funk Formation Tower Of Power. Kaum ein internationaler Bandname passt derzeit besser zur Turmstadt Rottweil als der dieser seit 50 Jahren bestehenden Weltklasse-Formation. Das Markenzeichen ist nach wie vor ihre eigene, messerscharfe Spielart von Soul und Funk, mit der das 10-köpfige Ensemble aus Kalifornien weltweit jede noch so große Halle zum Kochen bringt. Ein absolutes 'High-Light'!

Tags darauf folgt das im Jahr 1935 gegründete Count Basie Orchestra. 18 Grammy Awards, die Mitwirkung in großen Filmen und unzähligen TV-Shows sowie weltweite Tourneen und Konzertreisen sprechen für sich. Das Orchestra eroberte mit ihrem letztes Album in 2015 Platz 1 der US-Jazz-Charts. In Rottweil wird die 18-köpfige Bigband von Scotty Barnhart geleitet, und als 'special guest' die Sängerin Carmen Bradford präsentieren.

Bereits in den 1970er Jahren etablierten sich Ladysmith Black Mambazo als die erfolgreichste A Cappella Formation Afrikas. Der internationale Durchbruch kam in den 80er Jahren durch ihre Aufnahmen mit Paul Simon. Nach wie vor reisen die aktuellen Grammy-Preisträger - bestes Weltmusikalbum - um die Welt und transportieren ihre Botschaft von Frieden, Liebe und Harmonie durch mitreißenden Gesang und Tanz. Für Nelson Mandela waren sie eine kulturelle Institution. Dieses Jahr wäre Nelson Mandela 100 Jahre alt geworden – ein Ereignis, das die Sänger und Tänzer mit ihrem Publikum zusammen am 3. Mai in Rottweil live feiern möchten.

Mit einem satten Blues-Doppelpack folgt am 4. Mai eine große Blues-Night. Erster Act an diesem Abend ist die Danny Bryant Bigband. Diese Projekt ist die Erfüllung eines Traums, der den britischen Blues-Gitarristen und Sänger Danny Bryant seit Beginn seiner Karriere begleitet. Der Traum wurde im letzten Jahr mit der Veröffentlichung des Live-Albums "BIG" Realität. Das Album wurde Nr. 1 der Amazon Blues-Bestseller. Motivation genug für den charismatische Musiker dafür, das so fulminante Ergebnis in diesem Frühjahr erneut bei vier exklusiven Shows einem internationalen Festivalpublikum live zu präsentieren. Den zweiten Teil das Abends übernimmt der Blues Caravan 2018. Drei fantastische Künstler werden auf eine Bühne geworfen, und die Chemie zwischen ihnen übernimmt den Rest. Allen voran die 23-jährige Kroatin Vanja Sky, die weit über die Grenzen ihres Heimatlands hinaus bereits den Durchbruch geschafft hat. An ihrer Seite mit Bernard Allison schon eine Legende. Als Sohn von Luther Allison setzt er die Familientradition fort und hat sich bereits einen eigenen Ruf als Songwriter und Performer von Weltklasse erarbeitet. Das Trio wird von Mike Zitos vervollständigt. Wer sich auch nur annährend mit moderner Bluesmusik beschäftigt hat, der kennt diesen Namen. Zitos ist einer der besten Songwriter, nicht nur von Amerika. Nur wenige Künstler können derart eloquent schreiben.

Der Südtiroler Komponist und Multiinstrumentalist Herbert Pixner zählt zu den angesagtesten Musikern der jungen, alpinen Volks- und Weltmusikszene. Ausverkaufte Konzerte, Auftritte in Rundfunk und TV sowie eine ansehnliche Liste an CD - Einspielungen sind nur einige Gründe, weshalb er nördlich und südlich des Alpenhauptkammes als "das" Aushängeschild Südtirols für kreative Klänge gehandelt wird. Eigens für zwei Auftritte auf den Festivals in Rottweil und Imst hat Multiinstrumentalist ein Italo-Ensemble zusammen gestellt. So gibt es am 5. Mai in der Alten Stallhalle neue, einzigartige Arrangements und Kompositionen in spannendem Cross-Over-Stil zwischen Volksmusik, Jazz, Folk und Blues zu erleben.

Joy Denalane hat deutschen Soul erfunden und damit deutschen Pop geprägt. Viele ihrer Songs sind für die Ewigkeit. Sechs Jahre nach ihrem dritten Top 10 Album meldete sich Ausnahmekünstlerin im letzten Jahr mit ihrer erfolgreichen Produktion "Gleisdreieck" zurück, das sie jetzt im Akustikmodus live vorstellt. Während der letzten Jahre waren Live-Konzerte von Joy Denalane rar und beschränkten sich auf umjubelte Auftritte mit Freundeskreis und ihrem Mann Max Herre. Umso mehr dürfen ihre Fans sich jetzt auf dieses seltene, hautnahe Akustik-Musik-Ereignis am 9. Mai freuen. Umrahmt wird der Auftritt in der Alten Stallhalle von den DJs Haitian Star und Rob on ya Titties.

Am Freitag 11. Mai folgt eine Party-Nacht mit den beiden angesagten Acts Pimpy Panda und Babylon Circus. Pimpy Panda hat den Funk in den Beinen und den Soul im Herzen. Wenn der Panda auspackt, rappelt’s im Karton. Mit ihrem zweiten Album "Pandrenalin" starten Pimpy Panda genau da, wo sie mit dem ersten so phänomenal gelandet waren: mitten in den Tops von Funk, Neo-Soul, R 'n' B, Jazz, Gospel und Pop. Laut 'Jazzthing' schlichtweg "eine höllisch groovende Gänsehautmusik". Angesagt ist viel Power, Kreativität, Spaß und Gefühl - fürs Gehirn, oder lieber gleich für die Beine?! Egal, Hauptsache es pandert.

Die Energie des Punk und die Rhythmik von Reggae, Ska und Rock sind die Zutaten für den unverwechselbaren Mix der Babylon Circus auf den Spuren von Manu Chao, Les Negresses Vertes und Mano Negra. Die erfolgsverwöhnten Franzosen machen ihre eigene Performance, spielen ihre eigene Musik. Ein Sound den man nicht klassifizieren oder in Schubladen stecken kann. Live entwickelt Babylon Circus eine ungeheure Power. Die Auftritte sind eher berauschendes Spektakel als reguläres Konzert. Mit allem was die Welt der Instrumente hergibt, verwandelt der 9-köpfige Sound- und Show-Orkan jede Bühne seit fast 25 Jahren in einen energiegeladenen Zirkus. Direkt, geradeaus und voll zentriert in die Mitte von Kopf, Herz, Seele und Bauch.

FUMMQ & A Dance Jazz Fusion heißt das Projekt, bei dem das mehrfach ausgezeichnete Ferenc und Magnus Mehl Quartett mit drei sensationellen jungen Tänzern zusammenarbeitet: Francesca Dell`Aria, Pablo von Sternenfels und Jesse Fraser. Die Idee des aus Rottweil stammenden Saxofonisten Magnus Mehl, Tanz und Jazz zu kombinieren, und so den beiden Kunstformen interessante, neue Impulse zu geben, begeisterte die hier beteiligten Akteure sofort. Gemeinsam wurde ein grenzüberschreitendes Programm erarbeitet, dass sowohl freie Elemente als auch choreographierte Passagen und Improvisationen enthält. Vor allem das Element der Improvisation, welches ja im Jazz allgegenwärtig ist und ein höchst Maß an Interaktion erlaubt, verspricht bei dieser Zusammenarbeit den ganz besonderen Reiz. Zu hören und zu sehen ist diese Musik- und Tanz-Performance zum Finale des 31. Jazzfest Rottweil am 12. Mai.

 

Vorverkauf & Infos allen bekannten Stellen sowie direkt unter www.jazzfest-rottweil.de 

Karten & Info-Hotline unter Tel: 0741 - 494280.

 
Foto: Herbert Pixner c) Veranstalter
Zum Seitenanfang