■ Sommer 2018
Tiroler Festspiele Erl
Das Programm steht!
www.tiroler-festspiele.at/sommer

20 Jahre Tiroler Festspiele Erl! Wer hätte das gedacht, als Gustav Kuhn 1998 auf eigene Faust das Festival gründete? Inzwischen haben sich die Festspiele nicht nur zum festen Bestandteil der Kulturlandschaft in Österreich und im umliegenden Ausland entwickelt, sondern sie haben sich auch als Wirtschaftsfaktor etabliert. Oder, wie es die Landesrätin für Kultur und Bildung, Dr. Beate Palfrader, in der heutigen Programmpräsentation der die Tiroler Festspiel im Sommer 2018 ausdrückte: „Die Tiroler Festspiele Erl sind zu einer unverzichtbaren Institution der österreichischen Kulturlandschaft geworden.“ Das wird einmal mehr mit einem anspruchsvollen Angebot für den Jubiläumssommer bestätigt, der dieses Mal im Zeichen englischer Komponisten steht – so trotzen die Festspiele dem Brexit: Gleich bei der Eröffnung gibt es mit Cyril Scott einen Komponisten, der als englischer Debussy galt.

Ljubka Biagioni und die Sofia Symphonics bringen William Walton und Benjamin Britten zu Gehör. Aber auch der „Ring“ als Klassiker darf nicht fehlen, die Walküre gibt es gleich zweimal. Das Wagner-Angebot wird um eine Wiederaufnahme von „Tannhäuser“ erweitert. Und als weiteres und selten gespieltes Meisterwerk von Rossini bringt Gustav Kuhn „Ermione“ auf die Bühne. Man darf sich auf Verdis „Messa da Requiem“ freuen. Und natürlich auf all die bekannten Musiker, die auf der Erler Bühne über die letzten Jahre zu Publikumslieblingen avancierten, darunter Julia Malischnig, die 2018 gleich zwei Programme präsentiert, Franui, Mélodie Zhao, Mariko Hara mit „Viola Obsessions“ oder Patrick Hahn.

Das genaue Programm ist ab sofort unter www.tiroler-festspiel.at/sommer einsehbar.  

(FOTO: Programmvorstellung im Festspielhaus © Peter Kitzbichler)

 

 

Zum Seitenanfang