■ 29. Juli bis 6. August
Sommerresidenz

www.musiktage-hitzacker.de

„Sommerresidenz“: Wo, wenn nicht in Hitzacker, der malerischen Fachwerkstadt inmitten der Elbauen, abseits der lärmenden Metropolen, wäre der ideale Ort dafür? Wohl wissend um diese Qualität des Festspielortes, lädt Intendant Oliver Wille Musiker wie Besucher ein, gleich mehrere Tage zu bleiben.

Tatsächlich bilden einige Festivalkünstler kleine „Residenzen“, sie werden in verschiedenen Zusammenhängen, mit unterschiedlichen Ideen und in einmaligen Konstellationen zu erleben sein: Das Ensemble Resonanz, Rebecca Saunders, Jean-Guihen Queyras, Yura Lee, Markus Becker, Christianne Stotijn, die Quartette Ebène und Parker, Udo Samel, Eberhard Feltz, die Kissinger LiederWerkstatt und eine Installation mit 2464 chinesischen Spieldosen sind nur eine Auswahl dessen, worauf Sie gespannt sein dürfen. „In Residenz“ sind auch die jungen Musiker der festivaleigenen Akademie, die das Programm ausdrücklich mitgestalten und selbst vielfach in Erscheinung treten.

Prägende Komponisten der Gegenwart werden das Festival besuchen, viele Uraufführungen zu hören sein. Und es gibt erstmals Zeit und Gelegenheit, bei Proben und musikalischen Begegnungen dabei zu sein – der Hitzacker-typische, lebendige Austausch zwischen Künstlern und Publikum fällt so besonders leicht.

Fast täglich um „Sieben nach Sieben“ gibt es wieder die beliebten Pre-Concerts und Konzerteinführungen, denen man – bei freiem Eintritt – im Garten des VERDO lauschen kann und das Chorsingen für alle, die selbst aktiv werden wollen.

Auf dem Foto: Ensemble Resonanz (c) Tobias Schult

Zum Seitenanfang