■ 4. bis 20. August
GLUT vor dem Wormser Dom
www.nibelungenfestspiele.de

Den Besuchern der Nibelungen-Festspiele wird in diesem Jahr wieder neben den Aufführungen der Hauptinszenierung „GLUT“ vor dem Wormser Dom ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm geboten. Vom 4. bis 20. August 2017 gibt es hochkarätige Theateraufführungen, Konzerte, Lesungen, Vorträge, Werkstattgespräche und Ausstellungen. Prominente Gäste sind dabei unter anderem Senta Berger, Katja Weitzenböck, Intendant Nico Hofmann und das Berliner Musik-Ensemble lautten compagney.

Facettenreiche und spannende Veranstaltungen mit bekannten Namen bereichern das Wormser Theaterfestival. Senta Berger ist in „With Shakespeare in Love – Sonnets for The Dark Lady“ am 5. August an einem einzigartigen Konzertabend im Wormser Theater als Sprecherin zu erleben, gemeinsam mit Solisten des Bayerischen Staatsorchesters München. Die Schauspielerin Katja Weitzenböck, die 2016 bei den Nibelungen-Festspielen als Kriemhild begeisterte, spielt im Wormser Theater den Monolog Die Frau des Michelangelo von Eric Assous (6. & 7. August).

„Wir freuen uns, dass wir für das diesjährige Kulturprogramm wieder so bekannte Künstler wie Senta Berger und Katja Weitzenböck gewinnen konnten. Besonders schön ist es, dass Katja Weitzenböck uns nach ihrem erfolgreichen Engagement 2016 vor dem Dom verbunden bleibt und mit ihrem Soloprogramm nach Worms kommt“, so die Künstlerische Betriebsdirektorin Petra Simon, die das Festspielprogramm verantwortet.

In einer dreitägigen Filmreihe der Nibelungen-Festspiele vom 10. bis 12. August im Wormser Theater dreht sich alles um „Die Nibelungen im Film“.

Bei den Theaterbegegnungen, zu welchen auch Festspiel-Intendant Nico Hofmann erwartet wird, geht es in diesem Jahr am 6. August im Heylshofpark um das Thema „Sprache“.

In ihrem Konzert „Mitten im Leben 1517“ am 20. August in der Dreifaltigkeitskirche nehmen die preisgekrönten Ensembles Calmus Ensemble und lautten compagney die Besucher mit auf eine Zeitreise ins 16. Jahrhundert und beleuchtet den Alltag zu Zeiten von Martin Luther. Ebenfalls um den großen Reformator geht es am 9. August in der Magnuskirche in dem Ein-Personen-Stück Die Nacht zu Worms von und mit Christian Schramm. Oberbürgermeister Michael Kissel: „Im Kulturprogramm werden immer wieder Themen mit einem aktuellen Bezug aufgegriffen, wie auch in diesem Jahr zu Luther. Worms ist Lutherstadt und so nehmen wir natürlich auch mit dem Festspielprogramm an der bundesweiten Feier zu 500 Jahren Reformation teil.“

Ein weiterer wichtiger Fokus liegt erneut auf der Nachwuchsförderung. So ist der Autorenwettbewerb für junge Dramatiker in diesem Jahr gleich mehrmals vertreten. Der Hauptpreis des diesjährig ausgeschriebenen Wettbewerbs wird am 19. August bei einer szenischen Lesung im Wormser Theater vergeben. Die Gewinnerin des Autorenwettbewerbs 2015, Irene Diwiak, stellt am 17. August im Museum Heylshof ihren ersten Roman vor. Und das Siegerstück des vergangenen Autorenwettbewerbs, Diwiaks Die Isländerin, wird an zwei Abenden (17. & 18. August) im LincolnTheater aufgeführt. Für die jüngeren Festspielgäste gibt es den Kindertag im Heylshofpark (13. August), die Aufführung der Nibelungenhorde im LincolnTheater (8. August) und Improvisationstheater für und mit Jugendlichen im Wormser Theater (13. August).

Daneben gibt es eine Kunst-Ausstellung von Lars Zech im Kunstverein Worms sowie von Günter Reichart und Rudolf Uhrig eine Ausstellung mit Fotocollagen im Wormser Kulturzentrum. Die Nibelungenlied-Auftaktlesungen am Premierentag, die Vorträge der Nibelungenliedgesellschaft sowie die Werkstattgespräche dürfen natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen.

Auf dem Foto: Hauptspielstätte Wormser Dom (c) Bernward Bertram

Zum Seitenanfang