■ 13. bis 17. Oktober 2019
22. Tutzinger Brahmstage

www.tutzinger-brahmstage.de

Die diesjährige Konzertreihe stellt neben den Werken von Johannes Brahms auch klassische Stücke von Robert und Clara Schumann sowie von bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts in ihren Mittelpunkt.

Einen ganzen Sommer verbrachte Johannes Brahms 1873 in Tutzing am Starnberger See. Von der malerischen Landschaft und dem einzigartigen Blick auf die nahen Berge war er ganz beeindruckt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass einige seiner berühmten Werke, unter anderem die "Haydn Variationen op. 56" in Tutzing entstanden. Zum nun 22. Mal werden in Erinnerung an Brahms tiefe Verbundenheit zum Starnberger See und dem Voralpenland die Tutzinger Brahmstage veranstaltet.

Hauptspielstätte des vom Freundeskreis Tutzinger Brahmstage in Kooperation mit den "KunstRäume am See" von Elisabeth Carr veranstalteten Festivals ist mit drei Konzerten wieder Schloss Tutzing, heute Sitz der überregional renommierten Evangelischen Akademie. Insgesamt stehen in diesem Herbst drei Konzerte, ein Liederabend sowie eine Filmmatinée auf dem Programm, unter anderem mit dem international gefeierten Starpianisten Florian Uhlig sowie der Sopranistin Katharina Konradi und Teunis van der Zwart am Naturhorn. Konradi wird Lieder von Brahms sowie von Robert und Clara Schumann zu Gehör bringen. Uhlig wird im Duo mit Linus Roth an der Violine zu hören sein. Ein "Naturereignis" wird das Finale mit dem Niederländer van der Zwart sein. Für Musikliebhaber ein besonderes Konzert: Van der Zwart spielt auf einem ventillosen Horn. Er ist ein Meister dieses Instruments. Außerdem heißt es in diesem Jahr wieder einmal "Brahms meets Jazz" mit Diogenes Streichquartett und Andreas Kripal am Klavier sowie dem Max Grosh Jazz-Quartett.

Informationen/Karten:
www.tutzinger-brahmstage.de

www.kunstraeume-am-see.de

www.buchhandlung-held.de

Foto: Der Komponist Johannes Brahms (c) Veranstalter

Zum Seitenanfang