■ 17. Juli bis 18. August 2019 
Bregenzer Festspiele 
www.bregenzerfestspiele.com

Anspruchsvolles Musiktheater, beste Unterhaltung für ein großes Publikum und bleibende ­Momente unter freiem Himmel gehören bei den ­Bregenzer Festspielen zusammen. 

Die größte Seebühne der Welt ist Hauptanziehungspunkt des Sommerfestivals, zu dem alljährlich im Juli und August über 200.000 Besucher strömen. Wenn die Sonne langsam im Bodensee versinkt und die Lichter rund um das Ufer erglühen, beginnen hier spektakuläre Opern-Inszenierungen in außergewöhnlichen Bühnenbildern.

Verdis Rigoletto erstmals ins Bregenz 2019 wird die Seebühne erstmals Schauplatz für Giuseppe Verdis Rigoletto. Der Hofnarr Rigoletto amüsiert sich über das freizügige Leben seines Herzogs, den er tatkräftig bei dessen Eroberungen unterstützt. Sein Lachen über den erzürnten Monterone, der seine Tochter durch den Herzog entehrt sieht, bleibt ihm jedoch im Hals stecken, als dieser ihn verflucht. Ohne sein Wissen wird Rigoletto zum Helfer bei der Entführung seiner eigenen Tochter Gilda. Sie wird dem Herzog gebracht, in dessen Zuwendung sie einen Ausweg aus der Obhut ihres Vaters sieht. Dieser aber hat einen Mörder beauftragt, um die egoistischen Affären des Herzogs endgültig zu beenden. Doch als Rigoletto die verhüllte Leiche ins Wasser werfen möchte, hört er erneut dessen zynisches Credo »La donna è mobile« und fürchtet um das Leben seiner Tochter …

Die Wahl des Regisseurs und Bühnenbildners für das schaurig-schöne Spiel auf dem See fiel mit Philipp Stölzl einmal mehr auf einen Grenzgänger zwischen den Genres: er machte sich als Regisseur von Musikvideos unter anderem für die Sängerin Madonna einen Namen, bevor er mit Spielfilmen wie Nordwand, Goethe! und Der Medicus für Aufsehen sorgte. In seiner Rigoletto-Inszenierung betont Stölzl Verdis Kontraste zwischen Spektakel und Kammerspiel: Der zirkushaften Feststimmung, der waghalsigen Entführung und dem gruseligen nächtlichen Sturm stehen innige Szenen zwischen Vater und Tochter sowie Gilda und dem Herzog gegenüber. Ganz in Bregenzer Tradition wird sein aufsehenerregendes Bühnenbild mit technischen Verwandlungen überraschen. Ein Ritter von Weltliteratur im Festspielhaus.

Neben dem Spiel auf dem See gibt es im Festspielprogramm 2019 wieder einiges zu entdecken – manches davon sogar aus unterschiedlichen Blickwinkeln. So erobert Don Quijote, der „Ritter von der traurigen Gestalt“ aus La Mancha, diesen Sommer gleich zwei Spielstätten des Festivals: Seine fantastische Geschichte wird sowohl in der Oper im Festspielhaus erzählt als auch als im Theater am Kornmarkt. Wie unterschiedlich ein Stoff verarbeitet werden kann, zeigen die Bregenzer Festspiele auch mit zwei Musiktheaterwerken, die sich mit Arthur Schnitzlers Der Reigen auseinandersetzen.

Außerdem lädt an zwei aufeinanderfolgenden Abenden die musikalische Installation Wunderwandelwelt auf der Werkstattbühne in einen musikalischen Kosmos voller rätselhafter, grotesker und humorvoller Figuren. In seine fünfte Saison geht das Bregenzer Opernstudio 2019 mit Tschaikowskis kraftvollem Liebesdrama Eugen Onegin. .

Informationen: https://bregenzerfestspiele.com

Foto: Bregezer Festspiele (c) Anja Köhler 

 

 

Zum Seitenanfang