■ 4. bis 30. Juni 2020
53. Schlosskonzerte Thun 2020: Vorverkaufsstart!
www.schlosskonzerte-thun.ch

Ab dem kommenden Sonntag, 1. März, sind Tickets für die 53. Schlosskonzerte Thun erhältlich. Das "feine Musikfestival" findet vom 4. ‒ 30. Juni 2020 mit neuen Konzerten an fünf Thuner Spielorten statt und zusätzlich einem Schulhauskonzert

Am diesjährigen Festival gastieren so bekannte Namen wie Christoph Prégardien (Gesang) und Julius Drake (Klavier), sowie Claire Huangci, die junge, amerikanische Pianistin und Gewinnerin des ersten Preises beim renommierten Concours Géza Anda 2018. Darüber hinaus werden Bettina Castaño (Tanz) und Thomas Demenga (Cello), Julia Schröder (Violine) und Marcelo Nisinman (Bandoneon), das Frauenduo Lottchen oder die Klezmerband Kolsimcha World Quintet u.v.m. auftreten.

Durch spartenübergreifende Programme, Zusatzangebote und aussergewöhnliche Konzertformate, bieten die Schlosskonzerte Thun ein erlebnisreiches Festival an. Dazu gehören die Wiederauflage des Picknickdecken-Konzerts im Park der Villa Séquin, das im letzten Jahr erstmalig unter freiem Himmel stattfinden konnte und das Jazzkonzert in den Ausstellungsräumen des Kunstmuseums Thun.

Eine besondere Begegnung mit klassischer Musik werden in diesem Jahr die Schülerinnen und Schüler der Schule Gotthelf Thun erleben. Nach einem mehrwöchigen Musikvermittlungsprojekt, durchgeführt von der Kulturvermittlerin und Geschäftsführerin der Schlosskonzerte Thun, Anja Christina Loosli, wird das Pacific Quartet Vienna Ausschnitte ihres Programms "Von Klassik bis Romantik" in der Schulaula spielen.

Der Vorverkauf startet am kommenden Sonntag, 1. März 2020. Tickets sind erhältlich auf www.kulturticket.ch, unter Tel. 0900 585 887 oder bei Vorverkaufsstellen wie Thun-Thunersee Tourismus im Bahnhof Thun, tonträger music & more GmbH sowie Zentrum Paul Klee in Bern. Der kostenlose Shuttlebus ab Bahnhof Thun zum Schloss wird auch dieses Jahr angeboten.

Auf dem Foto, v.l.: Julia Schröder, Daniele Caminiti, Mara Miribung und Marcelo Nisinman präsentieren "Tangobarock" © Daniele Caminiti

Zum Seitenanfang